Social Media Plattformen fuers B2B-Marketing

webbrand Blog
  • Online Marketing
  • 4 Min. Lesezeit
«Zurück
Social Media Plattformen fuers B2B-Marketing

Auch wenn Social Media immer noch hauptsächlich im B2C-Geschäft genutzt werden, entdecken immer mehr Unternehmen die sozialen Medien auch fürs B2B-Marketing. Und das ist auch genau richtig so. Social Media sind für die meisten Menschen inzwischen ein fester Bestandteil der alltäglichen Kommunikation und Informationsbeschaffung. Und schließlich spricht man auch beim B2B-Marketing in erster Linie die Menschen an, die hinter den Unternehmen stecken und letztendlich die Kaufentscheidungen treffen. Doch welche Plattformen eignen sich fürs B2B-Marketing am besten?

Welche Plattformen sind fürs B2B-Marketing zu empfehlen?

Den ultimativen Kanal fürs B2B-Marketing gibt es nicht. Denn genauso wie jedes Unternehmen andere Unternehmensziele verfolgt und andere Zielgruppen ansprechen will, sind auch die Social Media Kanäle sehr unterschiedlich und weisen verschiedene Vorteile auf:

Facebook – der Allrounder fürs B2B-Marketing

Facebook ist der Klassiker unter den sozialen Netzwerken. Hier tummelt sich hauptsächlich die mittlere und ältere Zielgruppe, was in der Regel ideal fürs B2B-Geschäft ist. Auf Facebook können Unternehmen eine eigene Unternehmensseite einrichten, um vielfältige Inhalte in Form von Texten, Bildern oder Videos zu veröffentlichen, um ihre Expertise zu beweisen und die Kommunikation mit potenziellen Kunden anzukurbeln. Durch Liken, Kommentieren und Teilen werden die Inhalte besonders schnell viral verbreitet. Zudem bietet Facebook die Möglichkeit, zusätzlich bezahlte Werbeanzeigen zu schalten, um auf das eigene Unternehmen noch gezielter aufmerksam zu machen.

Instagram – der Liebling der jüngeren Generation

Instagram hat in den letzten Jahren extrem an Beliebtheit gewonnen, wobei sich hier vor allem ein jüngeres Publikum aufhält. Bei Instagram steht eine aufmerksamkeitsstarke Bildsprache im Fokus, sodass sich dieser Social Media Kanal vor allem für Produkte und Dienstleistungen im B2B-Bereich eignet, die sich mit authentischen, ästhetischen oder lustigen Bildern und Videos in Szene setzen lassen.

YouTube – die beste Wahl für Videomarketing

Auf YouTube können Videos beliebiger Länge auf einem eigenen Unternehmenskanal veröffentlicht werden. Das Publikum bei YouTube ist völlig gemischt – von jung bis alt. Dabei können die Videos informieren oder unterhalten, sodass YouTube im B2B-Marketing für unterschiedliche Marketingziele eingesetzt werden kann. Vor allem bei erklärungsbedürftigen Produkten und Dienstleistungen hat sich Videomarketing via YouTube im B2B-Bereich besonders bewährt.

Twitter – wenn Aktualität und Schnelligkeit zählen

Twitter punktet durch Aktualität und schnelle Verbreitung von Neuigkeiten in Kurztextform, sodass sie innerhalb kürzester Zeit ein großes Publikum erreichen. Über ein Unternehmensprofil kann sich das Unternehmen in aktuelle Diskussionen einschalten und dadurch die eigene Expertise zeigen. Mithilfe von passenden Hashtags kann sich auf der Social Media Plattform zudem zielsicher zu branchenrelevanten Themen ausgetauscht werden. Damit ist Twitter ein sehr direkter Draht zur eigenen Zielgruppe.

XING – von Mitarbeiter zu Mitarbeiter

XING dient im B2B-Marketing zur Vernetzung mit einzelnen Mitarbeitern von Kunden oder Partnern, wobei der Vorteil darin liegt, dass jeder User bereits mit dem Business-Gedanken auf XING unterwegs ist. Bei XING gibt es keine Unternehmensaccounts, sondern einzelne Mitarbeiter des Unternehmens müssen aktiv werden, um sich mit potenziellen Kunden auf geschäftlicher Ebene auszutauschen. In Gruppen können sich engagierte Mitarbeiter dazu in Diskussionen einschalten, um ihre Expertise unter Beweis zu stellen.

Auswahl der richtigen Plattform(en) fürs eigene B2B-Marketing

Wie bereits zu erkennen ist, hat jeder Social Media Kanal als Plattform fürs B2B-Marketing seine eigenen Vorteile. Um den besten Kanal für Ihr Unternehmen auszuwählen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Auf welchen Kanälen ist die Konkurrenz aktiv? Sie sollten Ihre Wettbewerber nicht kopieren, können sich aber durchaus inspirieren lassen.
  • Wo findet sich die eigene Zielgruppe? Hier sollten Sie unbedingt die Menschen hinter den anvisierten Unternehmen in den Fokus nehmen.
  • Welche Fragen beschäftigen die Zielgruppe und welche Lösungen sucht sie?Bieten Sie mit Inhalten Lösungen für Probleme an, die die Zielgruppe umtreiben.
  • Welche Inhalte (Bilder, Texte, Videos) können regelmäßig bereitgestellt werden?Sie müssen regelmäßig neue Inhalte posten können, um den Kanal aktuell zu halten.

Wenn Sie all diese Fragen beantwortet haben, wird sich die beste Plattform für Ihr B2B-Marketing schnell herauskristallisieren. Zwar können auch mehrere Kanäle ausgewählt werden, allerdings kostet das viel Zeit und Energie, sodass sich gerade am Anfang am besten erstmal auf einen Kanal fokussiert werden sollte.

Anschließend können Sie eine gezielte Content-Strategie entwickeln, mit welchen Inhalten Sie Ihre Zielgruppe auf der ausgewählten Plattform am besten ködern können.

Fazit: Menschen statt Unternehmen ansprechen

Hinter jedem Unternehmen stecken Menschen, die wie die meisten immer mehr Social Media zur Unterhaltung und Informationsbeschaffung nutzen. Dies können Sie sich im B2B-Marketing zunutze machen, indem Sie für Ihre Kampagnen genau die Plattform auswählen, wo Sie die Mitarbeiter Ihrer potenziellen Kunden mit spannenden Inhalten am besten erreichen und auf sich als Experte aufmerksam machen können. Als erfahrene Digitalagentur unterstützt Sie webbrand gerne, die passenden Social Media Plattform für Ihr B2B-Marketing auszuwählen und eine aufmerksamkeitsstarke Content-Strategie zu entwickeln. Gemeinsam heben wir damit Ihr B2B-Marketing auf eine neue Ebene. Sprechen Sie uns gerne an.

Zurück